«Ghöreder ois?!»: Leise Stimmen am Hauptbahnhof Zürich

Seit einigen Jahren beschäftigt sich die Stadt Zürich mit der zukünftigen Entwicklung des Gebiets rund um den Hauptbahnhof und das Central. Studierende erforschten im Frühjahrssemester 2021 die Bedürfnisse und Herausforderungen der Nutzer:innen dieses zentralen Orts. Diese veröffentlichten sie jetzt auf der Website www.zueri-urban.com.

“Ghöreder ois?!” fragt im Besonderen nach Gruppen, deren Stimmen in Planungs- und Partizipationsprozessen häufig überhört werden – etwa junge Personen, lokale Arbeitnehmer:innen, marginalisierte Nutzer:innen und Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Im Rahmen des Methodenkurses GEO 422 haben Studierende mit diesen Menschen gesprochen und ihre Perspektiven auf den Hauptbahnhof (HB) erforscht. Sie haben mit ihnen Interviews geführt, Mental Maps gezeichnet und den HB in Form von Go-Along Interviews und teilnehmenden Beobachtungen erkundet. Die Erlebnisse, Bedürfnisse und Anliegen von Personen, denen sie nicht persönlich begegnen konnten, wurden per Telefon, Online Umfrage, Zoom sowie mit Hilfe von Fragebögen ermittelt.

Das Tiefbauamt Zürich lud die Teilnehmer:innen im Mai 2021 ein, eine Vorauswahl der Forschungsergebnisse einer Echogruppe von Interessenvertreter:innen, sowie vier beteiligten Planungsteams in einer Online-Ausstellung zu präsentieren. In einem Zusatzmodul hat ein kleines Team aus Studierenden die im Kurs erhobenen Daten in Hinblick auf die örtlichen Erfahrungen und Nutzungen, sowie die Wünsche der Nutzer:innen an die Planung analysiert. Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse auf www.zueri-urban.com lanciert der Kurs eine neue Website für zukünftige kollaborative Lehrforschungsprojekte im Modul GEO 422.

Masterplan HB/Central 2050

Motion 2014/308

I. Dimitrakou, J. Ren, H. Hilbrandt, D. Alessi und H. Sommer; Animierte Audiocollage: A. Jäger.